Zum Inhalt

Stromae: Ein kaum beachtetes Megatalent

Manche Sachen schätzt man erst, wenn Sie nicht mehr da sind. So ist das bei mir auch mit Stromae. Paul Van Haver, so sein bürgerlicher Name, ist natürlich nicht komplett weg. Er hat sich vorübergehend aus dem Musikbusiness zurückgezogen und arbeitet jetzt momentan in der Modebranche. Das finde ich sehr schade, vorallem weil ich jetzt erst entdecke, was für ein musikalisches Talent er doch ist.

Jeder dürfte wohl seinen bekanntesten Hit „Alors on Danse“ kennen, welcher 2010 erschienen ist. Wenn ihr den nicht kennt, dann weiß ich nicht was ihr in dem Jahr gemacht habt. Radio habt ihr sicherlich nicht gehört, denn sonst wärt ihr an diesem Song nicht vorbeigekommen. Die Meisten die „Alors on Danse“ gehört haben, haben von Stromae danach selbst auch nicht mehr viel gehört und das dann auch als One Hit Wonder abgestempelt.

Es gingen mehrere Videos im Netz umher, in welcher Stromae innerhalb weniger Minuten erklärt, wie er diesen Song produziert. Mit einer Leichtigkeit die schon fast arrogant schien. Wenn man sich ihn aber genauer anschaut merkt man, dass er total auf dem Boden geblieben ist und eigentlich ein eher zurückhaltender Mensch ist.

Wie das aber meistens bei solchen Menschen ist, legen sie auf der Bühne dieses zurückhaltende Verhalten ab und gehen total aus sich heraus. Auf YouTube existiert ein knapp zweistündiges Konzert von Stromae, welches er im kanadischen Montreal gespielt hat. Ich habe mir das komplett angeschaut und war völlig verblüfft wie ich nur so viele Jahre seine Musik nicht mehr wertschätzen konnte. Und auf die Performance auf der Bühne ist überragend.

Das wohl größte Problem warum Stromae vorallem in Deutschland nicht bekannter geworden ist, liegt erstmal an der Sprache selbst. Denn er singt ausschließlich auf französisch. Es gibt viele die dem Französischem nicht mächtig sind, unter anderem auch ich, und dazu einfach auch nicht auf die Art der Musik von Stromae stehen. Eine Mixtur aus Techno und Rap ist eben nichts alltägliches und eigentlich auch eher zwei Genres die sich selten zusammenfinden.

Wenn ihr die Zeit und Lust findet euch weiter in diesen großartigen Musik reinzuhören, dann macht das auf jeden Fall. Ich hoffe einfach, dass er vielleicht doch noch die Kraft und Motivation findet 1-2 Alben zu produzieren. Aber das geht natürlich auch nur solange die Gesundheit mitspielt. Bis dahin müssen wir uns mit dem begnügen was bereits da ist. Die besten Songs habe ich euch in eine Playlist gepackt.

Published inBlog

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.